+49 (0)345 1327236 - Rollstuhlsport macht Schule

Bewegung verbindet

Rollstuhlsport macht Schule

Ausprobieren, Verstehen – Verständnis entwickeln

Ein bisher einzigartiges Projekt in Sachsen-Anhalt.

Im Stuhl des anderen Platz zu nehmen, eröffnet durch Eigenerfahrung neue Blickwinkel. Die Teilnehmenden erfahren im wahrsten Sinne des Wortes die Alltags-Perspektive von Menschen mit Beeinträchtigung. Der Rollstuhl als Sportgerät vermittelt Einblicke in eine bewegte Sportwelt.
Raum für Fragen bieten die Gesprächsrunden mit Rollstuhlfahrer:innen.

Mit dem Modul Projekttag in der Schule kommen wir zu Ihnen, der noch im Aufbau befindliche Praxistag wird am BG Klinikum Bergmannstrost Halle stattfinden.

Schulhof-Erfahrung auf andere Art

Projekttag in der Schule

Unser Projektteam kommt zu Ihnen an die Schule

Praxistag Bergmannstrost

Diese Veranstaltung wird aktuell nicht angeboten.

Blog

Hier berichten wir über unsere durchgeführten Veranstaltungen.

Barrieren erfahren und überwinden
Okt 19 2023

Verdammtes Kopfstein­pflaster

Projektteam in Weddersleben Fast schon traditionell orderte Katja Hettwer das Projektteam zum Oktobertermin nach Weddersleben für Schüler:innen der Berufsvorbereitung...
Rolli-Slalom auf dem Schulhof
Sep 28 2023

Rolli-Slalom auf dem Schulhof

Das Projekt kommt gut an Nachdem der erste Besuch des landesweiten Schulprojektes Rollstuhlsport macht Schule im März dieses Jahres an der Sekundarschule „Prof. Otto...
Zuhören und dann mitmachen – kein Problem in Wittenberg
Sep 18 2023

Warum hast du keine Klingel am Rolli?

Begeisterte Schüler:innen „Können wir bitte eine richtig große Runde drehen“, den 20 Schülerinnen und Schüler der Berufsschulstufe der Förderschule „Sonnenschein“ in...
Park und Kopfsteinpflaster
Sep 14 2023

Begeisterte Schüler – begeisterte Lehrer

„Alle haben richtig gut mitgemacht, sich nicht geschont“ Laut hallte die Stimme von Sportlehrer André Geist durch die Sporthalle. „Spiel ab, du musst blocken, fahr dich...
Hindernisse wie Kanten und Absätze überwinden will gelernt sein
Sep 11 2023

Auf Empfehlung des Schulleiters

„Sport im Rollstuhl kann man sonst kaum ausprobieren“ Für 16 Schülerinnen und Schüler der achten Klassen des Magdeburger Norbertusgymnasiums, die sich im Rahmen der...
Aug 23 2023

Voll Spaß trotz aller Anstrengung

„Wow! Das macht voll Spaß!“ Beim vierten Besuch seit 2020 am Lucas-Cranach-Gymnasium in der Lutherstadt Wittenberg konnte das Rolli-Team mit Annett Schlüter,...
Rolli Onroad und Offroad
Jul 03 2023

Mit Rolli Onroad und Offroad in Harzgerode

Neuland für die Jugendlichen Sportlehrer Rayk Fröhlich von der Gemeinschafts- und Sekundarschule in Harzgerode setzte auch in diesem Jahr im Rahmen des...
Hindernis Bordsteinkante
Jun 29 2023

Rolli-Projekt als Beitrag zur Inklusion

Rollende Erfahrungen vermitteln Die Schülerinnen und Schüler aller drei achten Klassen der Saaleschule für (H)alle in Halle (Saale) erlebten am 26. und 29. Juni 2023...
Schulhoferkundung per Rolli
Jun 22 2023

Von Skepsis zu Engagement in Bad Lauchstädt

Den Rollstuhl als Sportgerät kennenlernen Die Schülerinnen und Schüler dreier neunter Klassen der Goethe-Schule Bad Lauchstädt erlebten am 22. Juni 2023 das landesweite...
Erste Fahrerfahrungen – zart bergan in der Schulumgebung
Mai 11 2023

Viel gerollt in Teutschenthal

„Wie machen die das nur, ich spüre meine Arme nicht mehr.“ „Das ist ja anstrengend!“ stellte eine der Neuntklässlerinnen der Sekundarschule „Würdetal“ in Teutschenthal...
Projektangebot für Schulen

Bewegung verbindet uns – Rollstuhlsport macht Schule

Dieses Schulprojekt ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe sechs von Sekundar-, Ganztags- und Gesamtschulen sowie Gymnasien Sachsen-Anhalts. Unter Anleitung des Trainer-Teams mit „echten“ Rollstuhlfahrern lernen die Jugendlichen durch Eigenerfahrung die Fortbewegung in verschiedenen Rollstühlen kennen.

Das Rolli-Projekt hat seit seinem Start bis Ende 2023 bereits mehr als 12.600 Jugendliche erreicht.

Projektpartner und Förderer

Das Projekt startete im März 2011 und wird seit 2018 von den Partnern Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) und dem BG Klinikum Bergmannstrost Halle gGmbH umgesetzt.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, Eva Feußner und wird von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sowie von der Unfallkasse Sachsen-Anhalt gefördert.

Stephan Dorgerloh

Perspektivwechsel in Eigenerfahrung

Unsicherheiten im Umgang mit Menschen mit Behinderung sind für uns alle oft noch an der Tagesordnung. Deshalb ist der Perspektivwechsel in Eigenerfahrung, den die Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt erleben, so wesentlich.
Stephan Dorgerloh
Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt (2010 - 2018)

Perspektivwechsel in Eigenerfahrung

Unsicherheiten im Umgang mit Menschen mit Behinderung sind für uns alle oft noch an der Tagesordnung. Deshalb ist der Perspektivwechsel in Eigenerfahrung, den die Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt erleben, so wesentlich.
Stephan Dorgerloh
Stephan Dorgerloh
Andrea Holz

Selbsterfahrung und Sensibilisierung

Selbsterfahrung ist eine gute Möglichkeit, Einstellungen zu überdenken und Blickwinkel zu ändern. Die Sensibilisierung junger Menschen für das Lebensumfeld von Menschen mit Handicap ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Verbandsarbeit.
Andrea Holz
Geschäftsführerin des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Selbsterfahrung und Sensibilisierung

Selbsterfahrung ist eine gute Möglichkeit, Einstellungen zu überdenken und Blickwinkel zu ändern. Die Sensibilisierung junger Menschen für das Lebensumfeld von Menschen mit Handicap ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Verbandsarbeit.
Andrea Holz
Andrea Holz
Thomas Hagdorn

Für ein tolerantes Miteinander

Die größtmögliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ist für uns als überregionales Unfallkrankenhaus besonders wichtig. Der Rollstuhlsport bietet gerade für junge Menschen eine sehr gute Möglichkeit, Berührungsängste abzubauen, das gegenseitige Verständnis und ein tolerantes Miteinander zu fördern.
Thomas Hagdorn
Geschäftsführer des BG Klinikums Bergmannstrost

Für ein tolerantes Miteinander

Die größtmögliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ist für uns als überregionales Unfallkrankenhaus besonders wichtig. Der Rollstuhlsport bietet gerade für junge Menschen eine sehr gute Möglichkeit, Berührungsängste abzubauen, das gegenseitige Verständnis und ein tolerantes Miteinander zu fördern.
Thomas Hagdorn
Thomas Hagdorn